Solingen setzt Zeichen gegen Extremismus

Am 29. Mai 1993 zündeten Rechtsextreme in Solingen das Haus der Familie G. an. Fünf Menschen starben. 25 Jahre später wurde mit einer Gedenkveranstaltung wieder an den Tag erinnert.

„Wir hatten solche Angst damals. Wir haben unser Wohnzimmerlicht für ein paar Tage ausgeschaltet und unsere Kinder nicht in die Schule geschickt“, erzählt der Deutschtürke Z. Ekiz. Seit 1985 lebt er in Solingen, dem Ort, an dem am 29. Mai 1993 einer der schlimmsten fremdenfeindlichen Anschläge in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland passierte. Ekiz kann diesen Tag nicht vergessen. Vier junge Männer zündeten damals das Haus der türkischstämmigen Familie G. an. Dabei starben zwei junge Frauen und drei Mädchen.

Zum 25. Jahrestag des Brandanschlages fand in Solingen eine Gedenkveranstaltung statt. Auch Irene S. nahm daran teil. Die Solingerin kann die Bilder vom Mai 1993 ebenfalls nicht vergessen. Sie will ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. „Die rechtsextremen Positionen kommen auch hier leider immer näher“, sagt sie. Die AfD hatte vor dem Gedenktag daran gezweifelt, dass der Anschlag einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte.

Ekiz hat trotz des Anschlags nie daran gedacht, aus Solingen wegzuziehen. An weitere fremdenfeindliche Attacken kann er sich nicht erinnern. Mit der Familie G. ist Ekiz befreundet. Kurz vor dem Gedenktag haben er und seine Frau M. Genc besucht und ihr Mut zugesprochen. Sie hatte bei dem Anschlag zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte verloren. Trotzdem hat sie danach zur Versöhnung aufgerufen.

Solingens Oberbürgermeister T. Kurzbach sprach M. Genc beim Gedenktag dafür noch einmal seine Hochachtung aus. Er kann sich noch gut an seine Gefühle erinnern, die er damals als 15-Jähriger hatte. „Ich war so fassungslos und mir war klar: Es muss etwas getan werden, damit so etwas nie wieder passiert. Wir müssen gegen Extremismus jeder Art kämpfen, und das jeden Tag“, forderte Kurzbach.

Zeichen setzen gegen - dać przykład

r Extremismus - ekstremizm

anzünden - podpalić

rechtextrem - mieć rasistowskie poglądy

e Gedenkveranstaltung - uroczystość ku czci kog./czeg.

gedenken G - wspominać

erinnern an A - przypominać o

sich erinnern an A - przypomnieć sobie

s Licht ausschalten - wyłączyć światło

fremdenfeindlich - ksenofobiczny

r Anschlag Pl Anschläge - zamach

türkischstämmig - pochodzić z Turcji

r Jahrestag -e - rocznica

e AfD = Alternative für Deutschland - eine rechte Partei - partia prawicowa

den Hintergrund haben - mieć przyczyny

e Position -en hier pogląd

e Attacke -n atak

jm Mut zusprechen - dodawać kom. odwagi

verlieren - stracić

zu et aufrufen - wzywać do

e Versönung -en pojednanie

e Hochachtung (nur Sg) - poważanie

fassungslos - wytrącony z równowagi

skróty tutaj
artykuł + MP 3 + ćwiczenia tutaj

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen